Foto: AdobeStock_alfa27

Operationstechnische/-r Assistent/-in

Das Berufsbild Operationstechnische/-r Assistent/-in

 

 

DAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF:

Ohne sie läuft im Operationssaal einer Klinik nichts: Operationstechnische Assistenten organisieren chirurgische Eingriffe und sind daran beteiligt. Zunächst bereiten sie die Patienten im Vorfeld der OP vor. Während des Eingriffs assistieren sie dem ärztlichen Operateur. Sie sind dafür verantwortlich, die Atmung und den Kreislauf des Patienten zu überwachen, damit im Notfall schnell interveniert werden kann. Zudem tragen operationstechnische Assistenten die Mitverantwortung für die Hygiene im Operationssaal. Nach einem Eingriff pflegen sie die technischen Geräte, entkeimen die Instrumente und füllen die Vorräte für verbrauchtes Operationsmaterial wieder auf. Operationstechnische Assistenten werden in Krankenhäusern, Fach- und Universitätskliniken sowie in ambulanten Operationszentren gesucht.

 

SO LANGE DAUERT DIE AUSBILDUNG:

3 Jahre

 

SO KANNST DU DICH WEITERENTWICKELN:

Es besteht die Möglichkeit, eine Weiterbildung zum chirurgisch-technischen Assistenten zu absolvieren. Um beruflich voranzukommen, bietet die Prüfung als Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen oder die Weiterbildung als Fachkrankenpfleger im Operations- und Endoskopiedienst eine Chance. Weitere Stufen auf der Karriereleiter ermöglicht ein Studium im Fach Gesundheitsmanagement, -ökonomie oder Humanmedizin.

 

DAS SOLLTEST DU FÜR DEN BERUF MITBRINGEN:

Wer vertiefte Kenntnisse in den Schulfächern Biologie und Chemie mitbringt, hat gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung. Biologische Kenntnisse sind etwa gefragt im Bereich Anatomie des menschlichen Körpers. Chemische Kenntnisse empfehlen sich, um die Wirkungsweise von zu verwendenden Substanzen, etwa Desinfektionsmittel, zu verstehen. Rechenfertigkeiten sind etwa beim Ermitteln von Personal- und Sachkosten gefragt. Patienten müssen einfühlsam vor und nach der OP betreut werden.

 

 

Wir bilden aus:

 

Landkreis Regensburg:

Universitätsklinikum Regensburg

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg

Kreisklinik Wörth a. d. Donau