Foto: AdobeStock_Gorodenkoff

Industrietechnologe/-in

Das Berufsbild Industrietechnologe/-in

 

 

DAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF:

Industrietechnologen werden in verschiedenen Fachrichtungen wie zum Beispiel Datentechnik, Nachrichtentechnik, Automatisierungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik und Maschinenbau ausgebildet. Dort entwerfen sie – je nach Richtung − technische Pläne für Anlagen, programmieren auf den verschiedensten Computerplattformen Software- und Automatisierungstechniksysteme und sind für deren Inbetriebnahme verantwortlich. Im Bereich der Energietechnik entwerfen sie Kraftwerke oder konstruieren andere Einrichtungen in diesem Sektor. Ferner führen sie ingenieurähnliche Tätigkeiten auf dem Gebiet der Übertragungs-, Nachrichten- und Vermittlungstechnik durch. Industrietechnologen werden in der Elektrobranche, aber auch im Fahrzeugbau eingesetzt. Ferner findet man sie in Betrieben, die sich um Geräte, Anlagen und Systeme der Automatisierungs-, Daten- und Kommunikationstechnik kümmern. Ebenso sind sie bei Kraftwerks-Produzenten und anderweitig im energietechnischen Sektor angestellt.

 

SO LANGE DAUERT DIE AUSBILDUNG:

2 Jahre

 

SO KANNST DU DICH WEITERENTWICKELN:

Wer sich beruflich weiterbilden möchte, kann sich je nach Fachrichtung zum Industriemeister für Elektrotechnik oder Techniker der Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinentechnik oder Informatik oder zum Softwareentwickler qualifizieren. Auch Bachelorstudiengänge in den Fächern Automatisierungstechnik, Robotik/ Autonome Systeme, Elektrotechnik oder Technische Informatik sind möglich.

 

 

DAS SOLLTEST DU FÜR DEN BERUF MITBRINGEN:

Als Industrietechnologe sollte man ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen haben, um technische Skizzen verstehen zu können. Darüber hinaus braucht man Fingerspitzengefühl und ein Gespür für technische Zusammenhänge. Auch organisatorische Fähigkeiten sind von Vorteil, gerade wenn es darum geht, Projekte zu planen. Mathematische Kenntnisse sind nötig, um elektrische Größen zu berechnen. Sich mündlich ausdrücken zu können, ist ebenfalls wichtig, wenn man Kunden berät. Außerdem sollte man sicher in der Rechtschreibung sein. Im Beruf des Industrietechnologen muss man verantwortungsbewusst, zielstrebig, flexibel und teamfähig sein und sich an Kundenwünschen orientieren.

 

Wir bilden aus:

 

Landkreis Regensburg:

Dr. Robert Eckert Schulen AG