Foto: AdobeStock_Kzenon

Brandmeister/-in im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst

Das Berufsbild Brandmeister/-in im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst

 

 

DAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF:

Retten, löschen und bergen – das ist ihr Beruf: Nach dem Notfallsignal müssen Brandmeister ohne Hektik, aber innerhalb kurzer Zeit am Brandort oder bei einem Unfall zur Stelle sein. Die Feuerwehrexperten müssen im Vorfeld die Gefahrenstelle sichern, bevor es ans Löschen geht. Wenn sich Menschen in brennenden und Rauch gefüllten Gebäuden befinden, befreien Brandmeister die Personen und leisten erste Hilfe. Sie kümmern sich nicht nur um Brände, sondern helfen bei allen möglichen Notfällen, etwa bei Naturkatastrophen. Das Bergen und Schützen von Menschen und Tieren steht im Vordergrund. Dazu zählt aber auch, gezielt über die Gefahren und deren Vermeidung aufzuklären. Brandmeister tragen ebenfalls dazu bei, die Geräte und Fahrzeuge zu warten und auf ihre Funktion zu testen. Brandmeister werden von Berufsfeuerwehren, Feuerwehren und der Bundeswehr angestellt.

 

SO LANGE DAUERT DIE AUSBILDUNG:

1 bis 3 Jahre Vorbereitungsdienst

 

SO KANNST DU DICH WEITERENTWICKELN:

Wer sich beruflich weiterentwickeln will, kann bei entsprechender Eignung in den gehobenen Dienst aufsteigen und so Führungspositionen übernehmen. Ein Studium im Studienfach Sicherheitstechnik oder Sicherheitsmanagement eröffnet weitere Aufstiegschancen.

 

DAS SOLLTEST DU FÜR DEN BERUF MITBRINGEN:

Bewerber für den Feuerwehrdienst sollten sorgfältig, teamfähig und körperlich fit sein. Spaß am handwerklichen Arbeiten und technisches Verständnis sollte für die sichere Bedienung von Werkzeugen und Rettungsgeräten vorhanden sein. Sport ist ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung: Körperliche Fitness ist notwendig, um den Sporttest im Auswahlverfahren zu bestehen. An oberster Stelle steht der verantwortungsbewusste Umgang mit der Sicherheit anderer Menschen.

 

Wir bilden aus:

 

Landkreis Regensburg:

Stadt Regensburg