shutterstock Visionsi

Ausbaufacharbeiter/-in

Das Berufsbild Ausbaufacharbeiter/-in

 

DAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF:

Ausbaufacharbeiter bauen Häuser aus, und zwar von oben bis unten. Sie stellen Dachsimse her, ziehen Decken und Wände ein, isolieren und verputzen diese, bringen Estriche aus und verlegen Böden. Dabei messen sie alle Teilbereiche ab, bearbeiten das nötige Material und legen noch mal Hand an, wenn ein Bauabschnitt nicht ganz ordentlich gefertigt wurde. Ausbaufacharbeiter sind gefragte Mitarbeiter in allen Unternehmen der Baubranche, vor allem des Ausbaugewerbes. Das können Zimmerei-, Dachdecker- oder Trockenbaubetriebe sowie Unternehmen der Fußbodentechnik oder des Stuck- und Isolierbaus sein.

 

SO LANGE DAUERT DIE AUSBILDUNG:

2 Jahre

 

SO KANNST DU DICH WEITERENTWICKELN:

Zusatzausbildungen im Handwerk (von A wie Akustik- und Trockenbauer bis Z wie Zimmerer) bieten sich an. Selbstverständlich kann auch ein Meisterbrief erworben werden, der hervorragende Chancen für eine Selbstständigkeit bietet. Auch ein Studium des Bauingenieurwesens oder der Architektur kommt infrage.

 

DAS SOLLTEST DU FÜR DEN BERUF MITBRINGEN:

Ausbaufacharbeiter sollten schwindelfrei und in guter körperlicher Verfassung sein. Auch handwerkliches Geschick und eine gute Auge-Hand-Koordination sind beispielsweise beim Anbringen von Fliesen von Vorteil. Eine gewissenhafte und sorgfältige Arbeitsweise wird auch in diesem Beruf vorausgesetzt.

 

Wir bilden aus:

FischerHaus