Foto: AdobeStock_Pitchayaarch

Zerspanungsmechaniker/-in

Das Berufsbild Zerspanungsmechaniker/-in

 

 

DAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF:

Ein Gefühl für Präzision erfordert der Beruf des Zerspanungsmechanikers. Sie fertigen durch Verfahren wie Drehen, Fräsen, Bohren oder Schleifen Bauteile aus Metall. Dabei arbeiten sie mit hochmodernen Werkzeugmaschinen. Neben der Einrichtung und Wartung sind sie auch für die Überwachung des Fertigungsprozesses zuständig. Meist kommen Zerspanungsmechaniker in Metall verarbeitenden Betrieben zum Einsatz, etwa im Maschinen-, Stahl- oder Leichtmetallbau, in Gießereien oder im Fahrzeugbau.

 

SO LANGE DAUERT DIE AUSBILDUNG:

3,5 Jahre

 

SO KANNST DU DICH WEITERENTWICKELN:

Wer sich beruflich weiterbilden möchte, kann die Prüfung als Industriemeister der Fachrichtung Metall oder als Techniker der Fachrichtung Maschinentechnik ablegen. Auch ein Studium im Fach Produktionstechnik ist möglich.

 

DAS SOLLTEST DU FÜR DEN BERUF MITBRINGEN:

Für den Beruf des Zerspanungsmechanikers sollte man über gute mathematische Fähigkeiten verfügen, sich abstrakte Dinge vorstellen können und ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen haben. Beim Überwachen von Produktionsprozessen sollte man sehr aufmerksam sein. Um Maschinen warten und instand setzen zu können, ist Verständnis für technische Zusammenhänge unabdingbar. Am wichtigsten ist aber sorgfältiges Arbeiten, denn Zerspanungsmechaniker stellen Präzisionsbauteile her.

 

Wir bilden aus:

 

Landkreis Amberg:

Baumann GmbH

Lüdecke GmbH

PIA Automation

 

Landkreis Cham:

Ensinger GmbH

GEBHARDT Logistic Solutions GmbH

 

Landkreis Neumarkt:

Dehn + Söhne

 

Landkreis Neustadt an der Waldnaab:

BHS Corrugated

 

Landkreis Regensburg:

Krones AG

Maschinenfabrik Reinhausen