Foto: AdobeStock_auremar

Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik

Das Berufsbild Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik

 

 

DAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF:

Baugruppen und Bauteile für Kunststoff- und Kautschuktechnik stellen Verfahrensmechaniker aus polymeren Werkstoffen her. Dabei sind sie in verschiedene Stationen des Herstellungsprozesses involviert. So stellen sie beispielsweise die Fertigungsanlagen ein oder prüfen am Ende die Qualität des Produkts. Bei der Spezialisierung auf Faserverbundtechnologie stellen die Verfahrensmechaniker vor allem Faserverbundteile aus Keramik- und Glasfaser her. Haupteinsatzgebiete von Verfahrensmechanikern sind Kunststoff und Kautschuk verarbeitende Unternehmen. Ferner werden sie auch in der Windkraftanlagenproduktion eingesetzt, darüber hinaus überall sonst, wo Faserverbundwerkstoffe verarbeitet werden.

 

SO LANGE DAUERT DIE AUSBILDUNG:

3 Jahre

 

SO KANNST DU DICH WEITERENTWICKELN:

Wer sich beruflich weiterbilden möchte, kann den Titel Industriemeister der Fachrichtung Kunststoff und Kautschuk oder den Techniker der Fachrichtung Kunststoff- und Kautschuktechnik anstreben. Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kommt auch ein Studium der Kunststofftechnik oder der Verfahrenstechnik in Betracht. Wer möchte, kann sich mit einem Fertigungsbetrieb selbstständig machen.

 

DAS SOLLTEST DU FÜR DEN BERUF MITBRINGEN:

Neben einem guten räumlichen Vorstellungsvermögen braucht man als Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik auch mathematische Fähigkeiten, handwerkliches Geschick und Verständnis für technische Zusammenhänge. Es ist in diesem Beruf entscheidend, sorgfältig und umsichtig zu agieren und schnell Entscheidungen treffen zu können.

 

Wir bilden aus:

 

Landkreis Cham:

Ensinger GmbH

 

Landkreis Kelheim:

MAHLE Behr GmbH & Co. KG

SMP Deutschland GmbH

 

Landkreis Amberg-Sulzbach:

GRAMMER AG