Foto: AdobeStock_Viacheslav Iakobchuk

Textil- und Modeschneider/ -in

Das Berufsbild Textil- und Modeschneider/ -in

 

 

DAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF:

Die Ausbildung zum Modeschneider kommt nie aus der Mode: Wer mit Nadel und Faden kreativ sein will, ist in diesem Beruf richtig. Modeschneider stellen Prototypen textiler Erzeugnisse her und optimieren sie für die Serienfertigung. Die Modeexperten entwickeln die dazu nötigen Produktionsschritte, bereiten die Fertigung vor und überprüfen die Qualität der Produkte. Ausgebildete Textil- und Modeschneider werden in Betrieben der industriellen Bekleidungs- und Textilfertigung sowie bei Herstellern von Heimtextilien wie Bett- und Tischwaren beschäftigt.

 

SO LANGE DAUERT DIE AUSBILDUNG:

3 Jahre

 

SO KANNST DU DICH WEITERENTWICKELN: Wer beruflich aufsteigen will, kann die Prüfung als Industriemeister der Fachrichtung Textilwirtschaft oder eine Weiterbildung als Schnitt-, Entwurfs- oder Fertigungsmodelleur und -direktrice ablegen. Ein Studium der Fachrichtung Textil- oder Bekleidungstechnik eröffnet weitere Karrierechancen.

 

DAS SOLLTEST DU FÜR DEN BERUF MITBRINGEN:

 

Wer in der Schule Mathematik, Werken/Textiles Gestalten und Englisch zu seinen Lieblingsfächern zählt, ist für eine Lehre als Textil- und Modeschneider gerüstet. Der Materialverbrauch, textile Flächen und Losgrößen müssen berechnet werden. Handwerkliches Geschick und Sorgfalt sind von Vorteil, wenn Schnittlagebilder nach Vorgaben sowie Prototypen und Musterteile erstellt werden müssen. In der internationalen Modeszene wird Englisch gesprochen, etwa um Produktionsaufträge im Hinblick auf die Fertigung abzusprechen oder Qualitätsanforderungen zu überprüfen.

 

Wir bilden aus:

 

Landkreis Cham:

MAC Mode