shutterstock belushi

Orthopädietechnik-Mechaniker/-in (m/w/d)

Das Berufsbild Orthopädietechnik-Mechaniker/-in

 

 

DAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF:

Für eine bessere Lebensqualität versorgen Orthopädietechnik-Mechaniker Patienten nach ärztlicher Verordnung mit Hilfsmitteln nach Maß. Sie stellen künstliche Gliedmaßen, Schienen und Bandagen her oder montieren Gehhilfen. Dabei werden verschiedenste Materialien wie Metall, Kunststoff oder Gießharz verarbeitet. Nach der Fertigstellung der Prothese wird diese anprobiert und die Passform kontrolliert. Zu den Aufgaben der Orthopädietechnik-Mechaniker gehört die Beratung des Patienten bei der Auswahl passender Hilfsmittel wie Rollstühle oder Krankenbetten. Typische Einsatzgebiete sind Orthopädietechnik- und Rehabilitationswerkstätten sowie Sanitätshäuser.

 

SO LANGE DAUERT DIE AUSBILDUNG:

3 Jahre

 

SO KANNST DU DICH WEITERENTWICKELN:

Für Orthopädietechnik-Mechaniker steht die Qualifizierung zum Orthopädietechnikermeister oder der Techniker mit Fachrichtung Medizintechnik offen. Auch ein Studium der Orthopädie-/Rehatechnik sowie der Biomechanik kommt infrage.

 

DAS SOLLTEST DU FÜR DEN BERUF MITBRINGEN:

Als Orthopädietechnik-Mechaniker sollte man handwerkliches Geschick mitbringen. Werkzeuge, Maschinen und technische Einrichtungen müssen bedient werden, um unterschiedliche Werkstoffe zu bearbeiten. Kenntnisse in technischem Zeichnen für das Anfertigen von Prothesenskizzen sind von Vorteil. Mathematische Fähigkeiten sind beim Berechnen von Maßen wichtig. Kenntnisse über die Anatomie des Körpers aus dem Biologieunterricht sind von Vorteil, wenn künstliche Gliedmaßen von Armen oder Beinen erstellt werden müssen. Physikalische Grundlagen dienen dem Verständnis von Materialeigenschaften.