Foto: AdobeStock_Gorodenkoff

Mikrotechnologe/-in

Das Berufsbild Mikrotechnologe/-in

 

 

DAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF:

Mikrotechnologen fertigen Mikrochips, Mikrosysteme und Halbleiterkomponenten. Potenzielle Arbeitgeber sind Unternehmen, die elektronische Bauteile oder Ausrüstung für Fahrzeuge produzieren. Ferner sind Mikrotechnologen in Betrieben angestellt, die elektromedizinische Technologie oder Computerchips herstellen. Auch die Forschung und Entwicklung ist ein mögliches Einsatzgebiet für Mikrotechnologen.

 

SO LANGE DAUERT DIE AUSBILDUNG:

3 Jahre

 

SO KANNST DU DICH WEITERENTWICKELN:

Um beruflich weiterzukommen, kann man sich zum Techniker der Fachrichtung Mikrosystemtechnik oder Leiterplattentechnik qualifizieren. Auch ein Studium im Fach Mikrotechnik/Mikrosystemtechnik oder Nanowissenschaft ist mit einer Hochschulzugangsberechtigung möglich.

 

DAS SOLLTEST DU FÜR DEN BERUF MITBRINGEN:

Die Arbeitsgrundlage von Mikrotechnologen sind technische Zeichnungen und Schaltungsunterlagen. Nach diesen bauen sie beispielsweise mechatronische Systeme zusammen und installieren diese. Bei hochsensiblen mikrotechnischen Produkten ist Fingerspitzengefühl gefragt, bei Wartungsarbeiten und in der Fehlerbehebung technisches Verständnis. Mathematische Fähigkeiten sind ebenfalls erforderlich, wenn es etwa darum geht, Messreihen auszuwerten. Mikrotechnologen müssen außerdem ständig lernbereit sein, um mit den neuesten technischen Entwicklungen Schritt halten zu können