Foto: dobeStock_alfa27

Mechatroniker/-in für System- und Hochvolttechnik

Das Berufsbild Mechatroniker/-in für System- und Hochvolttechnik

DAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF:

Ohne elektrische und elektronische Komponenten geht in modernen Autos nichts mehr. Sicherheit, Fahrkomfort, Steuerung – alles hängt davon ab. Der Mechatroniker kennt die komplexen Zusammenhänge, prüft die fahrzeugtechnischen Systeme, führt Reparaturen durch und rüstet die Fahrzeuge mit Zusatzeinrichtungen,  Sonderausstattungen und Zubehörteilen
aus. Die Technik, die in Hybrid- und Elektrofahrzeugen eingebaut ist, gehört zu den zentralen Inhalten. Darüber beschäftigt sich der Mechatroniker mit der Fehlerdiagnose, dem Einbau und der Wartung der gesamten Fahrzeugelektronik. Mechatroniker mit dem Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik werden in Reparaturwerkstätten sowie bei Herstellern von Hybrid und Elektrofahrzeugen beschäftigt.

SO LANGE DAUERT DIE AUSBILDUNG:

3,5 Jahre

 

SO KANNST DU DICH WEITERENTWICKELN:

Wer sich beruflich weiterbilden und in Führungspositionen gelangen will, kann sich zum Kraftfahrzeugtechnikermeister oder zum Techniker der Fachrichtung Elektromobilität fortbilden lassen. Ein Studium in den Fächern Fahrzeugtechnik oder Elektromobilität eröffnet weitere Karrierechancen.

 

DAS SOLLTEST DU MITBRINGEN:

Für den Beruf des Mechatronikers im Bereich System- und Hochvolttechnik sollte man Freude an technischen Aufgaben und handwerkliches Geschick mitbringen. Gefragt ist sowohl Interesse an praktisch konkreten Tätigkeiten, etwa beim Instandsetzen von Antriebsaggregaten oder dem Einbauen von Klimaanlagen, als auch an theoretisch-abstrakten Tätigkeiten,
etwa dem Bestimmen von Wechselwirkungen einzelner Systemkomponenten.

 

Wir bilden aus:

 

Landkreis Regensburg:

Autohaus Hofmann

 

Landkreis Kelheim:

Autohaus Hofmann

 

Landkreis Ingolstadt:

Autohaus Hofmann

 

Landkreis Pfaffenhofen:

Autohaus Hofmann