Foto: AdobeStock_Studio Romantic

Konditor/ -in

Das Berufsbild Konditor/ -in

 

 

DAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF:

Konditoren stellen leckere Torten und Kuchen her, die den Gaumen beglücken. Pralinen, Konfekt und andere Marzipan- und Zuckerkunstwerke gehören ebenfalls zum Repertoire. Salz-, Käse- und Dauergebäck stehen ebenso auf dem Produktionsplan wie Speiseeis. Konditoren wählen die Zutaten aus, berechnen und wiegen die nötigen Mengen ab. Sie verarbeiten Ausgangsstoffe wie Teige und Zutaten wie Obst in Backformen oder auf Backbleche. Nach dem Backvorgang werden die Feinbackwaren garniert, glasiert oder gezuckert. Einsatzfelder sind Konditoreien, Confiserien, Cafés und Bäckereien sowie die Patisserie großer Hotels und Restaurants. Gefragt sind Konditoren auch in der Back- und Süßwarenindustrie.

 

SO LANGE DAUERT DIE AUSBILDUNG:

3 Jahre

 

SO KANNST DU DICH WEITERENTWICKELN:

Konditoren können nach der Lehre und Gesellenzeit mit dem Besuch der Meisterschule den krönenden Abschluss als Handwerker schaffen. Der Meisterbrief dokumentiert ihr umfassendes fachliches und kaufmännisch-betriebswirtschaftliches Wissen. Eine Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Lebensmitteltechnik ist ebenfalls möglich. Ein Studium ist ein weiterer Schritt auf der Karriereleiter. Als Bachelor der Lebensmitteltechnologie oder der Ernährungswissenschaft gibt es vielfältige Einsatzmöglichkeiten.

 

DAS SOLLTEST DU FÜR DEN BERUF MITBRINGEN:

Kreativität und handwerkliches Geschick sind Voraussetzungen für den Einstieg in den Beruf des Konditors. Ein guter Geruchs- und Geschmackssinn sind sehr vorteilhaft. Das Abwiegen von Zutaten und das Umrechnen von Teigmengen aus Rezeptangaben gehören zu den täglichen Aufgaben des Konditors. Chemisches Know-how ist gefragt, wenn backtechnische Prozesse ablaufen oder wenn es um die Wirkung von unterschiedlichen Backzutaten geht.

 

Wir bilden aus:

 

Landkreis Eichstätt:

Edeka Südbayern