Foto: AdobeStock_WavebreakMediaMicro

Kauffrau/-mann für Tourismus und Freizeit

Das Berufsbild Kauffrau/-mann für Tourismus und Freizeit

 

 

DAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF:

Kaufleute für Tourismus und Freizeit beraten und informieren ihre Erholung suchenden Kunden zu Reisen, Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten. Sie entwickeln Marketingstrategien, um einen Tourismusort oder eine Region für Gäste attraktiv zu gestalten. Die Tourismusexperten holen Angebote ein, nehmen Buchungen und Reservierungen vor und schreiben Rechnungen. Wünsche, Anregungen und Beschwerden nehmen sie entgegen, bearbeiten sie und erledigen sie zur Zufriedenheit der Gäste. Sie geben Auskünfte, beispielsweise über die Öffnungszeiten von örtlichen Einrichtungen, verteilen oder verkaufen Informationsbroschüren, stellen touristische Angebotspakete zusammen und kalkulieren dafür die Preise. Zudem konzipieren, organisieren und rechnen sie Veranstaltungen ab. Tourismus- und Freizeitkaufleute finden ihren Job in Reise- und Tourismusbüro, in Beherbergungsbetrieben sowie bei Ausflugs- und Reiseunternehmen. Sie arbeiten in Organisationen der Tourismusförderung und in Freizeiteinrichtungen.

 

SO LANGE DAUERT DIE AUSBILDUNG:

3 Jahre

 

SO KANNST DU DICH WEITERENTWICKELN:

Wer sich beruflich weiterbilden möchte und Führungspositionen übernehmen will, kann die Prüfung als Tourismusfachwirt oder als Betriebswirt in Touristik und Reiseverkehr ablegen. Der Bachelorabschluss im Studienfach Hotel- und Tourismusmanagement eröffnet weitere Berufs- und Karrierechancen.

 

DAS SOLLTEST DU FÜR DEN BERUF MITBRINGEN:

Kaufleute für Freizeit und Tourismus sollten ein gutes Gespür und kommunikatives Geschick im Umgang mit Menschen mitbringen. Ein Händchen für die Organisation von Veranstaltungen ist ebenfalls gefragt. Auch unter Zeitdruck – etwa in der Hochsaison oder kurz vor größeren Events – sollten sie immer den Überblick bewahren. Gutes mündliches Ausdrucksvermögen bei Informations- und Verkaufsgesprächen und schriftliche Ausdrucksweise bei der Kundenkorrespondenz sind besonders gefragt. Zahlenverständnis ist zur Kalkulation der Tourismus- und Freizeitangebote sowie zur Ermittlung von betrieblichen Kennzahlen und Statistiken wichtig. Gute Fremdsprachenkenntnisse sind für die Ausbildung förderlich.

 

Wir bilden aus:

 

Landkreis Amberg:

Stadt Amberg