Foto: AdobeStock_Halfpoint

Heilerziehungspflegehelfer/-in

Das Berufsbild Heilerziehungspflegehelfer/-in

 

 

DAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF:

Zu den Aufgaben eines Heilerziehungspflegehelfers gehört es, Menschen mit körperlicher und geistiger Behinderung zu pflegen, zu erziehen und zu fördern. Der pflegerische und pädagogische Beistand soll die Leistungsfähigkeit und Eigenständigkeit im Alltag unterstützen. Je nach Schweregrad der Behinderung planen und erstellen Heilerziehungspflegehelfer ein angemessenes Freizeitprogramm. Beim Schwimmen, Spazierengehen oder Zeichnen soll das soziale Verhalten der zu Betreuenden gestärkt werden. Ein weiteres Ziel des Einsatzes von Heilerziehungspflegehelfern ist es, bei der schulischen und beruflichen Integration zu helfen. Sie begleiten betreute Personen auf dem Weg zur Schule, zur Arbeitsstätte oder zum Arzt sowie beim Einkaufen oder bei Behördengängen. Sie unterstützen ihre Schützlinge bei der Nahrungsaufnahme, beim An- und Auskleiden, bei der Körperhygiene und bei der Medikamentenversorgung. Heilerziehungspflegehelfer werden in Tagesstätten, Wohn- und Pflegeheimen für Menschen mit Behinderung, in Vorsorge- und Rehabilitationskliniken sowie in Kindergärten und in ambulanten sozialen Diensten beschäftigt.

 

SO LANGE DAUERT DIE AUSBILDUNG:

Teilzeit: 3 Jahre

Vollzeit: 1 bis 2 Jahre

 

SO KANNST DU DICH WEITERENTWICKELN:

Nach der Ausbildung zum Heilerziehungspflegehelfer ist es naheliegend, sich zum Heilerziehungspfleger fortzubilden. Wer in Führungspositionen gelangen möchte, kann die Prüfung als Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen oder als Fachwirt für Erziehungswesen ablegen. Ein Bachelorstudium in den Studienfächern Heil-/Rehabilitations- oder Sonderpädagogik eröffnet weitere Berufs- und Karrierechancen.

 

DAS SOLLTEST DU FÜR DEN BERUF MITBRINGEN:

Gute Voraussetzungen für den Beruf bringst du mit, wenn du Interesse an sozial-beratenden Tätigkeiten mitbringst. Dazu zählt das einfühlsame Unterstützen von Menschen, geduldiges Durchführen therapeutischer Maßnahmen und das kommunikative Anregen zu kreativ-musischen und künstlerischen Tätigkeiten. Spaß sollte es machen, Feste, Ausflüge, Sport- und kulturelle Veranstaltungen zu organisieren. Deshalb ist es auch von Vorteil, wenn angehende Heilerziehungspflegehelfer ein Musikinstrument beherrschen, mit dem sie zusammen mit den anvertrauten Menschen mit Behinderung musizieren und singen.