Foto: AdobeStock_StockPhotoPro

Elektroniker/-in für Maschinen- und Antriebstechnik

Das Berufsbild Elektroniker/-in für Maschinen- und Antriebstechnik

DAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF:

Elektromotoren für Wechsel- und Drehstrom kennen sie wie ihre Westentasche. Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik wissen, wie sich elektrische Energie in Arbeit umwandelt und dadurch andere Maschinen angetrieben werden. Bei Generatoren oder ist genau umgekehrt, die mechanische Arbeit erzeugt Energie. Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik bauen diese Maschinen zusammen und installieren Wicklungen, sodass in Motoren die richtige elektrische Spannung entsteht. Zudem montieren sie mechanische,
pneumatische, hydraulisch, elektrische und elektronische Komponenten. Beschäftigung finden Bewerber in den Betrieben des Elektromaschinenbauerhandwerks, in Betrieben der Elektroindustrie sowie in Ausbesserungswerken des Schienenverkehrs.

 

SO LANGE DAUERT DIE AUSBILDUNG:

3,5 Jahre

 

SO KANNST DU DICH WEITERENTWICKELN:

Wer beruflich weiterkommen will, kann die Prüfung zum Elektromaschinenbauermeister absolvieren oder sich zum Techniker der Fachrichtung Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Energietechnik weiterbilden. Wer auf der Karriereleiter aufsteigen will, kann sich für ein Bachelorstudium im Studienfach Energietechnik oder Automatisierungstechnik einschreiben.

 

DAS SOLLTEST DU MITBRINGEN:

Wer sich für den Beruf des Elektronikers für Maschinen- und Antriebstechnik interessiert, sollte vertiefte Kenntnisse in Mathematik und Physik für das korrekte Verständnis von Aufbau und Funktionsweise von Bauteilen mitbringen. Wer bereits über Kenntnisse im technischen Werken verfügt, ist beim Bearbeiten von Materialien im Vorteil. Technisches Zeichnen ist beim Skizzieren von Wickelplänen für Spulen von Elektromotoren hilfreich.

 

Wir bilden aus:

 

Landkreis Regensburg:

Starkstrom-Gerätebau GmbH