Foto: AdobeStock_Surasak

Baugeräteführer/-in

Das Berufsbild Baugeräteführer/-in

 

 

DAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF:

Baugeräteführer arbeiten auf Baustellen des Hoch-, Tief- und Straßenbaus. Dort bedienen sie Baugeräte und -maschinen. Potenzielle Arbeitgeber sind Firmen des Hoch- und Tiefbaus sowie Straßenbauunternehmen. Außerdem sind sie in Steinbruchunternehmen, in Unternehmen des Garten- und Landschaftsbaus oder im Verleih von Baugeräten und -maschinen im Einsatz.

 

SO LANGE DAUERT DIE AUSBILDUNG:

3 Jahre

 

SO KANNST DU DICH WEITERENTWICKELN:

Wer sich beruflich weiterbilden will, kann sich zum Baumaschinenmeister qualifizieren oder – bei entsprechenden Voraussetzungen – ein Studium im Fach Maschinenbau absolvieren.

 

DAS SOLLTEST DU FÜR DEN BERUF MITBRINGEN:

 

Als Baugeräteführer sollte man Begeisterung für Technik mitbringen, denn zu den Aufgaben gehört es auch, Baumaschinen zu warten. Außerdem ist es wichtig, sorgfältig, konzentriert und umsichtig zu arbeiten, um mit den Baumaschinen niemanden zu gefährden. In Gefahrensituationen muss man in der Lage sein, schnell zu reagieren. Beim Rangieren ist räumliches Vorstellungsvermögen nötig, beim Ausheben einer Grube mit einem Bagger Fingerspitzengefühl. Mathematische Kenntnisse sind für Flächenberechnungen erforderlich.

 

Wir bilden aus:

 

Landkreis Neumarkt:

KLEBL GmbH