Foto: shutterstock.com, Tyler Olson

Bäcker/-in

Das Berufsbild Bäcker/-in

 

 

DAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF:

Es ist das tägliche Brot des Bäckers: In der Backstube stellt er nach traditionellem Rezept einen Teig her und formt daraus Brot und Semmeln, die im Ofen gebacken werden. Außerdem fertigt er Backwaren aus verschiedenen Teigarten, Torten und Süßspeisen, aber auch Partygebäck. Das Bäckerhandwerk ist ein Beruf für Ausgeschlafene: Wenn die Kunden zum Frühstück frische Semmeln genießen, denken sie bereits an den Feierabend. In kleineren Betrieben sind Bäcker Allrounder, in der industriellen Brotproduktion ist der Umgang mit Halbfertigprodukten und das Bedienen großer Anlagen gang und gäbe. Zum Ein satz kommen Bäcker auch in Diätbäckereien, in der Gastronomie und im Cateringbereich.

 

SO LANGE DAUERT DIE AUSBILDUNG:

3 Jahre

 

SO KANNST DU DICH WEITERENTWICKELN:

Mit der Prüfung zum Bäckermeister steht sowohl der Weg in Führungspositionen als auch in die Selbstständigkeit offen. Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es zum Lebensmittel- oder Bäckereitechniker. Nach der praktischen Ausbildung eröffnet das theoretische Studium der Ernährungswissenschaften, der Ökotrophologie oder der Lebensmitteltechnologie mit dem Bachelorabschluss neue berufliche Entwicklungsmöglichkeiten. Wer seinen Horizont erweitern möchte und Brötchen im Ausland backen will, kann die Zusatzqualifikation zum Europaassistent im Handwerk erwerben.

 

DAS SOLLTEST DU FÜR DEN BERUF MITBRINGEN:

Wer sich für eine Ausbildung zum Bäcker entscheidet, sollte Spaß an der Arbeit mit Lebensmitteln haben und kreativ sein. Da Maßzahlen und Gewichtseinheiten den Berufsalltag bestimmen, sind mathematische Kenntnisse gefragt. Das Verständnis chemischer Reaktionen ist für die Ausübung des Berufs selbstverständlich, etwa wie ein Sauerteig durch Milchsäurebakterien und Hefe zum Gären gebracht wird.

 

Wir bilden aus:

Edeka Südbayern